null

Das Musikproduktionsstudium in London öffnet Colin neue Türen

Musikproduktionsstudent

London ist gross. Sowohl die Stadt selbst als auch die Möglichkeiten, die sich ergeben können. An dieser Luft konnte ich im vergangenen Jahr bereits ein wenig schnuppern. Zusammen mit dem ersten extrem erlebnis-und lehrreichen Studienjahr führte es dazu, dass ich bereits auf einiges stolz zurückblicken kann. (…)

Die Band «FVRmind» ist mittlerweile eines meiner Hauptprojekte. Angefangen hat es im Frühjahr 2018. Ich produzierte die EP «ENTER» mit der schwedischen Sängerin Isabella Köhler Alvén. Mittlerweile sind wir offiziell auch als Duo unterwegs. (…) Das zweite grosse Projekt ist nach wie vor meine eigene Band «Quintessenz». Seit unserem Umzug nach London versuchen wir in der Musikmetropole Fuss zu fassen und haben im Frühjahr 2018 bereits zahlreiche Konzerte in renommierten Veranstaltungshallen gegeben. (...)

Das Frühjahr war turbulent für «Quintessenz». Unsere Universität BIMM London wählte unseren Song «Venus» aus, um auf dem Jahresalbum der Universität zu erscheinen. Dafür durften wir das Stück zwei Tage in einem Tonstudio neu einspielen. Die Unterstützung von BIMM ging aber noch weiter: Im Rahmen der Talentförderung finanzierte man uns die Produktion des Musikvideos für «Venus» (www.quintessenz-music.com). Neben zahlreichen Arbeiten für und mit anderen Künstlern habe ich auch ein Soloprojekt gestartet. Unter dem Künstlernamen «Ean2» möchte ich 2 EPs veröffentlichen. In diesem Projekt agiere ich als Songwriter/Produzent und spiele fast alle Instrumente selbst. (…)

Ich möchte mich an dieser Stelle erneut von ganzem Herzen bedanken, dass die Fritz-Gerber-Stiftung mir dieses Abenteuer ermöglicht, welches mir so viele Türen öffnet.

November, 2018

 Zurück
null

Trommelschlag

Der Traum einer professionellen Musikausbildung an der Agostini Drum School wurde für Jan Bachmann zur Realität. Er erzählt, wie er seinen musikalischen Horizont noch erweitern will.

Jan Bachman
null

Meine Reise zur Perfektion

Als Kind fühlte ich mich oft fremd in der Welt der anderen, aber das Malen war meine Art zu sprechen. Nach dem Vorkurs an der Schule für Gestaltung in Basel und Malkursen, wollte ich alte Techniken erlernen und fand schließlich das "Institut Supérieur de Peinture Van der Kelen-Logelain" in Brüssel.

Pauline Calame