nullnull

Taktgefühl und Pferdestärken: Meine Entwicklung zur Voltigiererin auf internationaler Bühne

Mara Hofer

Voltigiererin

Meine sportliche Reise begann im zarten Alter von vier Jahren mit Ballett. Jedoch faszinierte mich alles rund um Sport, und ich war immer in Bewegung und habe vieles ausprobiert. Aus diesem Grund wollte ich mich schon früh erfolgreich an Wettkämpfen wie IRONKIDS, Schnellläufen oder Skirennen messen. Zu meiner grossen Leidenschaft kam ich aber durch Zufall, weil sich der Trainingsstall von einem kleinen Voltige-Verein bei uns im Quartier befand. Einmal auf dem Pferderücken war für mich klar, dass mein Herz zu 100% für diesen faszinierenden Sport schlägt.

Beim Voltigieren werden kunstturnerische Übungen auf einem Pferd ausgeführt, das an einer Longe im Kreis galoppiert. Dies erfordert neben Balance, Beweglichkeit und Akrobatik eine äusserst harmonische Zusammenarbeit mit dem Pferd.

Im Alter von elf Jahren wagte ich den Wechsel zu einem erfolgreichen und grösseren Verein, der meine Begabung erkannte und mich gezielt förderte. Was anfangs nur ein Hobby und Spass war, entwickelte sich immer mehr zu einer grossen und erfolgreichen Leidenschaft. 2019 kam es zu einem entscheidenden Wendepunkt in meiner Sportkarriere: An der Schweizermeisterschaft im Team-Voltigieren holte ich mit meinem Team meine erste Medaille. Von diesem Moment an war mein Feuer endgültig entfacht und ich wollte alles dafür geben, um an die Spitze zu kommen!

Aufgrund meines Einsatzes und meiner Begabung wurde ich so auch Teil des Voltige-Nachwuchskaders und hatte das Privileg, die Oberstufe an der Sportschule zu absolvieren.

Neben dem Gruppen-Voltigieren durfte ich mich auch den Herausforderungen des Einzel-Voltigierens stellen. 2022 stand ich erstmals als Einzel-Voltigiererin international im Rampenlicht, und der überraschende 3. Platz auf dem Podest in Italien war erst der Auftakt zu einer beeindruckenden Serie von internationalen erfolgreichen Turnieren, darunter mein Sieg beim CVI in Bern.

Den Höhepunkt dieser erfolgreichen Saison erlebte ich, als ich mich als beste Schweizerin der Saison für die Junioren-Europameisterschaft zusammen mit «Forever», einem routinierten Pferd des Vereines, qualifizierte. Von da an kannte meine Motivation keine Grenzen mehr. Ein Traum wurde wahr und ich durfte mit der Schweizer Delegation an das Championat nach Ungarn reisen! Bei den Europameisterschaften erreichte ich den grossartigen 6. Platz und krönte den Abschluss der Saison mit dem Sieg an der Schweizermeisterschaft.

Auch das Jahr 2023 brachte neue Erfolge. Da «Forever» altersbedingt in Rente gehen durfte, konnte ich mit dem jungen und talentierten Pferd «Nashville» im Sommer an der Junioren-Weltmeisterschaft in Schweden teilnehmen, wo wir gemeinsam wertvolle Erfahrungen sammeln konnten. Auf diesen konnten wir weiter aufbauen, so dass wir als junges Team am Ende der Saison sogar mit dem Titel «Vize-Schweizermeisterin 2023» belohnt wurden.

Aktuell bereite ich mich auf mein bisher wichtigstes und spannendstes Jahr vor. Die Saison 2024 wird mein letztes Jahr als Juniorin sein, bevor ich in die Kategorie U21 aufsteige. Die diesjährigen Welt- und Europameisterschaften finden in Bern statt, was für den Schweizer Voltige-Sport von grosser Bedeutung ist.

Ich blicke voller Vorfreude auf die kommenden Herausforderungen und bin zutiefst dankbar für die wertvolle Unterstützung der Fritz-Gerber-Stiftung. Durch diese ist es mir möglich, mir optimale Trainings- und Wettkampfbedingungen zu schaffen und mich voll fokussiert auf meine sportlichen Ziele zu konzentrieren – herzlichen Dank dafür.

Meine Reise geht weiter, und ich bin bereit für weitere Höhenflüge im Voltigieren!

Mara Hofer

Dezember, 2023

 Zurück
null

Akkordeon Jazz in London

Ich habe gerade die ersten drei Monate meines ersten Studienjahres an der Royal Academy of Music in London hinter mir und es ist bereits vieles passiert.

Anatole Muster
null

«Ein Athlet ist nur so gut wie sein Team»

ETH Studentin und Schweizer Meisterin. So meistert Alessandra Keller die Kombination von Studium und Spitzensport.

Alessandra Keller